Matthias Horx  Trend- und Zukunftsforscher

Pressestimmen zu FUTURE LOVE

WDR 3 Gespräch am Samstag, Juli 2017

„Future Love  - Interview mit Matthias Horx”

Die Klimaerwärmung, der demografische Wandel, die weltweiten Migrationsströme – all diese Themen werden als zukunftsentscheidend diskutiert. Ein Thema wird dabei übersehen: Die Liebe. Matthias Horx stellt Prognosen an, wie der Mensch künftig seine Beziehungen gestalten wird – die „Future Love”. Ein Studiogespräch mit Matthias Horx.



Bayern 2 kulturWelt, Juli 2017

„Future Love  - Interview mit Matthias Horx

Zur Liebe gehört Überwältigung und Überraschung. Partnerwahlforen im Internet machen uns auf Dauer liebesunfähig, gefügige Sex-Roboter aus Silicon Valley werden für ihre Kunden schnell langweilig. Matthias Horx prophezeit eine Renaissance der romantischen Liebe.



Die Zukunft von Liebe

Wissen57, August 2017

„Matthias Horx stellt die Zukunft von Liebe vor”

Matthias Horx hat mit „Future Love“ das erste Buch vorgelegt, dass sich aus Sicht der Trend- und Zukunftsforschung dem Thema Liebe widmet. Er untersucht die Prozesse der Wandlung in Liebe, Partnerschaft und Familie und entwickelt ein Panorama der kommenden Liebeskultur, das von der totalen Digitalisierung der Leidenschaft bis zur „Liquid Love“ reicht.

» Rezension lesen » (www.wissen57.de)



Die Zukunft der Liebe

Die Presse, Juli 2017

„Die Zukunft der Liebe”

Mattias Horx ist in Bad Gastein der Liebe begegnet. Nicht einer neuen, denn er ist nach wie vor mit seiner Frau, Oona, zusammen, sondern mehr der Liebe im Allgemeinen. Horx, der seit einigen Jahren in Wien lebt, verbrachte viel Zeit in dem privat geführten Hotel namens Haus Hirt, das er „meine endgültige Lebenswohngemeinschaft” nennt. Dort hat er auch Teile seines neuesten Buches, „Future Love”, geschrieben. Das erste, in dem es ausschließlich um zwischenmenschliche Beziehungen geht. Auch um seine eigenen.

» Artikel lesen » (www.diepresse.com)



Future Love

APA/dpa Science, Juli 2017

„Future Love: Von Romantik bis Roboter-Sex”

Mit der großen Liebe ist es noch nie einfach gewesen. In Zukunft könnte manches an unserer Liebeskultur noch komplizierter und vielfältiger werden, schreibt Matthias Horx in seinem neuen Buch "Future Love". Unter anderem durch das Auftauchen von Sex-Robotern.”

» Artikel lesen » (science.apa.at)



Wie wir lieben werden

Luzerner Zeitung, Juli 2017

„Wie wir lieben werden”

„Werden wir uns in Zukunft nur noch virtuell lieben? Welches Familienmodell setzt sich durch? Matthias Horx sucht nach Antworten und setzt auf ein Modell, das vieles zulässt.”

» Artikel lesen » (www.luzernerzeitung.ch)



Die Zukunft von Liebe, Sex und Familie

Der Kultur Blog, Juli 2017

„Die Zukunft von Liebe, Sex und Familie”

„Matthias Horx ist es brillant gelungen, einen überzeugenden futuristischen Blick auf Familie, Liebe und Partnerschaft zu werfen.”

» Artikel lesen » (www.der-kultur-blog.de)



Wie liebt man in Zukunft?

WELT.DE, Juni 2017

„Wie liebt man in Zukunft?”

Matthias Horx hat sich von A bis Z mit Gegenwart und Zukunft von Liebesbeziehungen befasst. Dabei hat er Aufregendes und Verstörendes festgestellt. Von Hardcore-Hedonisten-Sex bis Teledildonik.

» Artikel lesen » (www.welt.de)



Mit Technik lässt sich das Liebesgeheimnis nicht lösen

Berner Zeitung, Juni 2017

„Mit Technik lässt sich das Liebesgeheimnis nicht lösen”

Liebe ist Dramatik pur: Sie ist ein geniales Bindungsmittel, aber sie beinhaltet auch Betrug und Verletzung. Wie werden wir künftig mit diesem intensiven Gefühl fertig?

Matthias Horx ist in seinem neuen Buch «Future Love» zuversichtlich, dass wir «liebeskompetenter» werden.

» Artikel lesen » (PDF-Datei)



Deutschlandfunk, Juni 2017

„Warum nicht einen Roboter lieben? 

Liebe, Sex und Familie – das soziale Zusammenleben werde sich radikal verändern, prognostiziert Matthias Horx in seinem neuen Buch „Future Love”. Doch: „Die tiefen, innersten Sehnsüchte bleiben relativ gleich”, so Horx. Er plädiert für ein neues Liebes-Ethos; die „co-evolutionäre Liebe”.

» Artikel lesen » (www.deutschlandfunk.de)



Neue Osnabrücker Zeitung, Juni 2017

„Wir erleben eine Art Spaltung der Liebeskultur”

In Zukunft werden wir auf sehr unterschiedliche Arten und Weisen unser Liebesbedürfnis und Familienstrukturen leben. Ein gesellschaftliches Standardmodell wie die Kleinfamilie der 50-er Jahre wird nicht zurückkehren.

» Artikel lesen » (PDF-Datei)