Matthias Horx  Theorie der Trend- und Zukunftsforschung

Theorie der integrierten Prognostik

Interessieren Sie sich für Hintergründe, Philosophien und
vertiefte Methodik-Probleme der prognostischen
Wissenschaften?

Diese Texte sind im Rahmen meines Prognostik-Seminars
an der Zeppelin-Universität entstanden.
Sie sind "work in progress" und werden ständig
ergänzt und weitergeschrieben.

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ansätze der Integrierten Prognostik finden Sie hier:
Integrierte Systemische Prognostik.

Ich freue mich über Kommentare, Ergänzungen, Kritik, Anregungen und Literaturhinweise:
>>> Kommentar verfassen

HAUPTKAPITEL (zum Aufklappen auf ein Kapitel klicken):

<< voriges Kapitel (2.09) Übersicht nächstes Kapitel (2.11) >>

2.10  Wild Cards

Wildcards sind unerwartete Ereignisse, die eine geringe Wahrscheinlichkeit haben, aber wesentliche Änderungen im Verlauf von Zukunftsentwicklungen bewirken. Sie sind benannt nach dem Joker im Kartenspiel (im Amerikanischen: wild card = Joker). Der wissenschaftliche Begriff lautet Diskontinuitäten.
(Wopp, Christian: Handbuch zur Trendforschung im Sport, S29)

Trends sind solchen Diskontinuitäten ausgesetzt, d.h., unvorhersehbare Ereignisse führen zu einem Bruch, einer Unterbrechung oder einer radikalen Richtungsänderung des Trends.
(Steinbauer, Daniel: Markt- und Trendforschung als Instrumente strategischer Planung verdeutlicht am Fallbeispiel der Gastronomie; Diplom.de, S 42)

Und in einer hochkomplexen Gesellschaft, wo eins auf das andere wirkt, kann sich die Entwicklung eines Trends schlagartig ändern. Wild Cards sind unberechenbar, durchkreuzen Pläne und brechen hervor, wenn niemand damit rechnet (buecher-geld-business.suite101.de)

(Siehe auch Taleb, Nassim Nicholas: The Black Swan: The Impact of the Highly Improbable. New York, Random House, 2007)

Die Wild Cards sind keine separate Methode.

In der Zukunftsforschung wird eine solche Strategie meistens zusammen mit der Szenario-Methode verwendet.
(Wopp, Christian: Handbuch zur Trendforschung im Sport, S.29)

Im Buch „Wild Cards” von Angela und Karlheinz Steinmüller werden Szenarien von möglichen Wild Cards theoretisch durchgespielt und bewertet: u.a. unendliche Energie, Telefonieren macht krank, Tausch statt Geld, Zusammenbruch des Euros, Staat ohne Beamte, Brüssel spricht Latein, Vegetarische Revolution, Schlafen ist out, neuer Baby Boom, Bakterien werden immun, Asteroid trifft Erde, Verschiebung des Golfstromes usw. (www.steinmuller.de).

Wild Cards laufen, laut Karlheinz Steinmüller, bereits vor ihrem Eintreffen im Verborgenen ab, „wie die Spannungen im Boden vor einem Erdbeben.”

Diese unauffälligen Veränderungen muss man als Zukunftsforscher erspüren und die Möglichkeiten und Folgen abschätzen können unter Einbeziehung des menschlichen Handelns.
(Swissfuture – Magazin für Zukunftsmonitoring; Artikel von Gereon Uerz: Wild Cards fallen nicht vom Himmel)


Schlüsselliteratur:

  • Steinmüller, Angela; Steinmüller, Karlheinz: Wild Cards
    Wenn das Unwahrscheinliche eintritt, Murmann Verlag, 2. Aufl., 2004
  • Taleb, Nassim Nicholas: Der schwarze Schwan
    Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse, Hanser Wirtschaft, 2008

>>> Text als PDF herunterladen

<< voriges Kapitel (2.09) Übersicht nächstes Kapitel (2.11) >>

 


© 2014 Matthias Horx / Zukunftsinstitut Horx GmbH, Theorie der Trend- und Zukunftsforschung