Matthias Horx  Theorie der Trend- und Zukunftsforschung

Theorie der integrierten Prognostik

Interessieren Sie sich für Hintergründe, Philosophien und
vertiefte Methodik-Probleme der prognostischen
Wissenschaften?

Diese Texte sind im Rahmen meines Prognostik-Seminars
an der Zeppelin-Universität entstanden.
Sie sind "work in progress" und werden ständig
ergänzt und weitergeschrieben.

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ansätze der Integrierten Prognostik finden Sie hier:
Integrierte Systemische Prognostik.

Ich freue mich über Kommentare, Ergänzungen, Kritik, Anregungen und Literaturhinweise:
>>> Kommentar verfassen

HAUPTKAPITEL (zum Aufklappen auf ein Kapitel klicken):

<< voriges Kapitel (2.14) Übersicht nächstes Kapitel (2.16) >>

2.15  Predictioneering –
Interessensanalyse mit integriertem Entscheidungs-Design

Bruce Bueno de Mesquita, Predictioneer, The Bodley Head, London, 2009


„Predictioneering” lässt sich mit „Vorhersagen und Gestalten” (Predicting and Engineering) übersetzen. Die Methode stammt vom Politikwissenschafter Bruce Bueno de Mesquita, der – nach eigenen Angaben – 90 Prozent der von ihm untersuchten politischen Fallstudien (Kriege, Krisen etc.) richtig prognostiziert hat.

Bueno de Mesquita arbeitet als Berater in politischen Konfliktsituationen, bezieht sich stark auf die Spieltheorie von Nash und ist nach eigener Aussage dazu befähigt, komplexe Konflikte wie den Iran, Afghanistan etc. zu befrieden.

Beim „Predictioneering“-Ansatz geht es um eine Doppelstrategie von Analyse UND Anwendung: Durch die (computergestützte) Analyse der an einem Konflikt beteiligten Interessen UND Akteure wird eine hohe Wahrscheinlichkeit für den Ausgang eines Konfliktes errechnet.

Mit DIESER Erkenntnis wird nun der Vermittlungsprozess selbst gestaltet. Auf diese Weise entsteht eine Art selbsterfüllender Prophezeiungs-Prozess.

Die einzelnen Schritte sind wie folgt:

  • Bestimmung ALLER handelnden Personen / Institutionen und Validierung ihrer Interessen.
  • Einschätzung / Validierung ihrer Rolle und Wichtigkeit im Prozess.
  • „Durchrechnen“ verschiedenster Optionen in Bezug auf die wahrscheinlichste Allianz.

Bueno de Mesquitas Methode geht auf die klassische Konflikt-Szenario-Methode der 60er Jahre zurück (Hermann Kahn u.a.), verfeinert und differenziert diese jedoch in einem plausiblen und differenzierteren Modell.

In die alte Konfliktlösung werden alle systemischen Nuancen hineingerechnet. Damit nähert sich der prognostische Prozess dem eigentlich politischen Prozess an und bildet zu ihm eine SIMULATIONSEBENE.

Für politische Konflikte aller Art dürfte sich Bueno de Mesquitas Ansatz in Varianten durchsetzen. Es handelt sich um den derzeit interessantesten spieltheoretischen UND operativen Ansatz der Neuen Prognostik.


>>> Text als PDF herunterladen

<< voriges Kapitel (2.14) Übersicht nächstes Kapitel (2.16) >>

 


© 2014 Matthias Horx / Zukunftsinstitut Horx GmbH, Theorie der Trend- und Zukunftsforschung