Matthias Horx  Theorie der Trend- und Zukunftsforschung

Theorie der integrierten Prognostik

Interessieren Sie sich für Hintergründe, Philosophien und
vertiefte Methodik-Probleme der prognostischen
Wissenschaften?

Diese Texte sind im Rahmen meines Prognostik-Seminars
an der Zeppelin-Universität entstanden.
Sie sind "work in progress" und werden ständig
ergänzt und weitergeschrieben.

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ansätze der Integrierten Prognostik finden Sie hier:
Integrierte Systemische Prognostik.

Ich freue mich über Kommentare, Ergänzungen, Kritik, Anregungen und Literaturhinweise:
>>> Kommentar verfassen

HAUPTKAPITEL (zum Aufklappen auf ein Kapitel klicken):

<< voriges Kapitel (3.04) Übersicht nächstes Kapitel (3.06) >>

3.05  Mechanisch-lineare Systeme

Manche Systeme sind durch klare, mathematische oder physikalische Algorithmen beschreibbar. Wir nennen sie dann mechanisch, wenn jede einzelne Bewegung durch Input-Output-Wirkungen ohne starke Rückkoppelungen zustande kommt. Endergebnis B ist klar bestimmbar und wird allenfalls durch kleine Aberrationen beeinflusst.

Das beste Beispiel sind die Planetenbewegungen: Wir können den Lauf der Gestirne, die Stellung der Planeten und viele andere astronomische Details bis auf viele Jahrtausende voraussagen. Die Bewegungen von festen Körpern im Raum sind durch die verlässlichen Gravitationskonstanten sehr stabil.

Es ist sicher kein Zufall, dass die ersten Prognostiker Stern-Ereignisse zum Anlass nahmen, die Gesetzmäßigkeiten der Zukunft zu erforschen. Thales von Milet sagte im Jahr 585 v. Chr. zum ersten Mal eine Sonnenfinsternis voraus.

In unserer Umwelt gibt es zwar viele mechanische Prozesse mit „solider Probabilität”, aber die meisten Prozesse, für die sich die moderne Prognostik interessiert, haben komplexere Ausformungen.


>>> Text als PDF herunterladen

<< voriges Kapitel (3.04) Übersicht nächstes Kapitel (3.06) >>

 


© 2014 Matthias Horx / Zukunftsinstitut Horx GmbH, Theorie der Trend- und Zukunftsforschung