Matthias Horx  Theorie der Trend- und Zukunftsforschung

Theorie der integrierten Prognostik

Interessieren Sie sich für Hintergründe, Philosophien und
vertiefte Methodik-Probleme der prognostischen
Wissenschaften?

Diese Texte sind im Rahmen meines Prognostik-Seminars
an der Zeppelin-Universität entstanden.
Sie sind "work in progress" und werden ständig
ergänzt und weitergeschrieben.

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ansätze der Integrierten Prognostik finden Sie hier:
Integrierte Systemische Prognostik.

Ich freue mich über Kommentare, Ergänzungen, Kritik, Anregungen und Literaturhinweise:
>>> Kommentar verfassen

HAUPTKAPITEL (zum Aufklappen auf ein Kapitel klicken):

<< voriges Kapitel (4.02) Übersicht nächstes Kapitel (4.04) >>

4.03  Die besten Zukunftszitate

Der Zufall ist die Form, in der sich das Notwendige durchsetzt.
(Hegel)

Bei anpassungsfreudigen Menschen, die echt in ihrer Zeit leben und auf die reagieren, besteht praktisch ein Heimweh nach der Zukunft. Nicht eine unkritische Annahme ihrer möglichen Schrecken, nicht ein blinder Glaube an Wandel als Selbstzweck, sondern eine überwältigende Neugier, ein Drang zu wissen, was als nächstes geschehen wird.
(Alvin Toffler, der Zukunftsschock)

Mein Geist ist eine Maschine geworden, wie gemacht dafür, allgemeine Gesetze knirschend aus großen Tatsachensammlungen heraus zu mahlen.
(Charles Darwin)

Wenn es einen Sterblichen gäbe, der die Verkettung aller Ursachen im Geiste durchschaute, würde diesem fürwahr nichts entgehen.
(Cicero)

Kein Volk gibt es, mag es noch so fein und gebildet, noch so roh und unwissend sein, das nicht der Ansicht wäre, die Zukunft könne von gewissen Leuten erkannt und vorhergesagt werden.
(Cicero, Von der Weissagung)

Hoffnung ist eine schöne Erinnerung an die Zukunft.
(Gabriel Marcel, franz. Philosoph, 1898 bis 1973)

Prophezeiungen sollte man nur vorsichtig aussprechen, denn die Zukunft kann sich schnell ändern. Es braucht nur in sechs Monaten ein Meterorit ins Mittelmeer zu fallen, und Ligurien würde zu einem Unterwasserparadies, während sich Basel in den schönsten Strand der Schweiz verwandelt.
(Umberto Eco)

Ich denke, das ist es, wofür menschliche Gehirne gemacht sind: Wir produzieren Zukunft. Wir gewinnen Informationen aus unserer Umwelt, aus der Vergangenheit und aus der Gegenwart, und dies nutzen wir, um die Zukunft zu produzieren.  Und je mehr Zukunft wir produzieren können, desto mehr Freiheit haben wir!
(Paul Valerie, zitiert in „Freedom Evolves” von Daniel Dennet)

Zukunftssinn ("Future sense") beinhaltet die paradoxe Fähigkeit, nicht genau zu wissen wie die Zukunft sein wird, das Chaos der Gegenwart nicht völlig zu verstehen, aber dennoch fest daran zu glauben, daß wir daran arbeiten können, die Zukunft zu schaffen, die wir uns wünschen. Es ist eine Lebensphilosophie, die ich positive Unsicherheit  nennen möchte: akzeptieren, daß das Morgen unsicher ist, aber dieses anzunehmen und zu akzeptieren.
(Der amerikanische Publizist H.B. Gelatt im „Futurist”)

Wir können Prognosen als SELBSTBEOBACHTUNGEN der Gesellschaft verstehen, durch die sie sich selbst verändert. Moderne Gesellschaften sind dadurch charakterisiert, dass sie eine „metapreference in favour of challenging the prevailing preferences” haben.
Moderne Gesellschaften evaluieren sich selbst und entwickeln dabei die Metapräferenz, andere Präferenzen haben zu wollen. Sie evaluieren durch Selbstkritik.
(Norbert Bolz, Blindflug mit Zuschauer)

What I do is pattern recognition. I try to recognize the pattern before anyone else does.
(Cayce Pollard, Protagonistin von William Gibsons Roman „Pattern Recognition” - Mustererkennung)

Man muss etwas vom Wesen der Bewegung verstehen, um einen Sinn für die Zukunft zu erlangen.
(Aristoteles)

Es gilt, die Zeitspanne zu finden und zu nutzen, welche zwischen dem Erkennen eines Wandels in Wirtschaft und Gesellschaft und seiner vollen Auswirkung liegt – anders ausgedrückt: Die Zukunft vorwegzunehmen, die bereits eingetreten ist. Es gilt, der noch ungeborenen Zukunft eine Idee aufzuzwingen, die den zukünftigen Ereignissen und Entwicklungen Richtung weist; man könnte auch sagen: Die Zukunft vorhersehen heißt nicht anders als: Die Zukunft gestalten.
(Peter F. Drucker)

Es ist nicht unsere Aufgabe, die Zukunft vorauszusagen, sondern auf sie gut vorbereitet zu sein.
(Der attische Staatsmann Perikles)

Wie wir über die Zukunft denken, sagt uns wo wir als Individuen und als Zivilisation stehen. Suchen wir nach Statik – wünschen wir uns eine regulierte, kontrollierte Welt? Oder fördern wir das dynamische – präferieren wir eine Welt ständiger Erfindung, Entdeckung, Veränderung? Bevorzugen wir Stabilität und Kontrolle oder Evolution und Lernen? Lassen wir uns in unsere Angst vor der Zukunft fallen, betrachten wir Technologie als „mörderischen Prozess”? Oder sehen wir Technologie als Ausdruck der menschlichen Kreativität und die Zukunft als eine Einladung?
(Virginia Postrel, „The Future and its Enemies”)

The possibility that has been overlooked is the Future.
(englisches Sprichwort)

Bisher wurde Zukunft immer als große Einheit dargestellt: Alle Menschen in gleichen Stretch-Uniformen. Aber ich glaube, die Zukunft wird erheblich variantenreicher sein als die Gegenwart. Alles ist ständig in Bewegung, es hängen viel lose Kabel aus den Wänden.
(Matt Groening)

Die Visionen meines Vorgängers sind meine Schulden von heute.
(Klaus Wowereit)

Alles in der Welt begann mit einem JA.
Ein Molekül sagte JA zu einem anderen Molekül, und das Leben begann.
(Clarice Lispector)

Die Zukunft ist ein verfluchtes Ärgernis nach dem anderen.
(Winston Churchill)

Die menschliche Rasse hat von Anbeginn an Kinderspiele gespielt …
Eines dieser Spiele heißt „Den Propheten Lügen strafen”. Die Mitspieler hören dabei sehr genau und ehrerbietig auf alles, was die gescheiten Männer sagen, was in der nächsten Generation geschehen soll. Die Mitspieler warten dann, bis die gescheiten Männer tot sind, begraben sie hübsch ordentlich. Dann gehen sie hin und tun das genaue Gegenteil.
(Gilbert K. Chesterton Anfang des 20. Jahrhunderts unter der Überschrift „Einleitende Bemerkungen zur Kunst des Prophezeiens”)

In Umkehrung des Schlegel-Wortes, wonach der Historiker ein rückwärtsgewandter Prophet ist, ist der Zukunftsforscher ein nach Vorne blickender Historiker.
(Matthias Horx)

Alles ist vorherbestimmt, Anfang wie Ende, durch Kräfte, über die wir keine Gewalt haben. Es ist vorherbestimmt für Insekt nicht anders wie für Stern. Die menschlichen Wesen, Pflanzen oder der Staub, wir alle tanzen nach einer geheimnisvollen Melodie, die ein unsichtbarer Spieler in den Fernen des Weltalls anstimmt.
(Albert Einstein)

Wir können die Zukunft nicht komplett voraussehen, aber wir können unsere Organisationen, Denkweisen, Systeme „evolutionstauglicher” gestalten.
(Matthias Horx)

Die wahre Entdeckungsreise besteht nicht darin, dass man nach neuen Landschaften sucht. Sondern dass man mit neuen Augen sieht.
(Marcel Proust)

Es ist vorteilhaft, über keinen Vorfall großen Jubel noch großen Jammer aufkommen (zu) lassen: weil die Veränderlichkeit aller Dinge ihn jeden Augenblick völlig umgestalten kann.
(Arthur Schopenhauer)

Propheten sagen, trotz ihres Namens, nicht die Zukunft voraus. Niemand kann dies, und niemand sollte den Anspruch erheben. Was Propheten können, ist, die Wahrheit in IHRER WEISE zu sagen. Sie können darauf hinweisen, dass der Kaiser keine Kleider hat. Sie können vor Gefahren warnen, die entstehen, wenn wir den Kurs nicht ändern. Vor allem aber können sie einen Weg zeigen, um die Dilemmata der Gegenwart zu erhellen. Und den Geist auf die Herausforderungen zu konzentrieren, die vor uns liegen.
(Charles Handy, The Age of Paradox)

In einer Welt ständigen Wandels stellen GUTE FRAGEN die eigentliche Knappheit dar.
(Watts Wacker, "The Deviants Advantage”)

Insofern sind wir alle am laufenden Band Entscheidende, die nicht alles vorhersehen können, die sich manches aber vorstellen oder wenigstens eine Ahnung haben, die in das spontane Handeln einfließt.
(Helmut Schmidt, Interview FAZ 23.12. 08)

The present is hard to grasp while one is in it.
(Francoise Hardy)

Ich frage mich heute, was ich damals hätte tun sollen.
(Wolfgang Clement)

Die Zukunft wird, wie die Vergangenheit auch, nie direkt erlebt. Sie ist ein psychischer konstruierter Geisteszustand. Aufgebaut auf unseren Hoffnungen, Ängsten, Erwartungen und Wünschen ist die Zukunft das notwendige Gerüst für Erfolg in Schule, Geschäftsleben, Kunst, Liebe...
(Philip Zimbardo, Eine neue Psychologie der Zeit)

Es ist viel früher als wir denken!
(Vannevar Bush)

Komplexität, ob in der Biologie oder anderswo, liegt nicht außerhalb unserer Verständnisfähigkeit, sondern sie erfordert eine neue Art von Verständnis.
(Sandra Mitchell)


<< voriges Kapitel (4.02) Übersicht nächstes Kapitel (4.04) >>

 


© 2014 Matthias Horx / Zukunftsinstitut Horx GmbH, Theorie der Trend- und Zukunftsforschung